Warum pfeifen Dampf-Lokomotiven?

Dampflokomotive

Weißt Du, warum alte Dampf-Lokomotiven wie der Hogwarts-Express aus Harry Potter pfeifen? Hat es etwas mit dem Dampf zu tun? Naseweiswas verlost drei Zug-Pfeifen aus Holz.

Eine Dampf-Lokomotive war vor 100 Jahren so ziemlich das Schnellste, was es gab. Im Jahr 1900 schafften die Züge schon unglaubliche 150 Stundenkilometer – so viel wie heute ein Auto auf der Autobahn. Mit dem Unterschied: Die Dampf-Lokomotiven von damals zogen eine ganze Reihe schwerer Waggons voll mit Menschen oder Waren.

Pfeifen gegen den Lärm

Die ersten Dampf-Loks waren fürchterlich laut. Damals gab es noch keine Handys oder Funkgeräte. Trotzdem musste der Lok-Führer dem Schaffner bei dem ganzen Lärm sagen können „Wir sind bereit zur Abfahrt!“. Er musste sich auch mit den Schranken- oder Weichenwärtern verständigen können. Denn damals wurden die Weichen – eine Wechselschiene von einem auf das andere Gleis – noch mit der Hand umgestellt.

Lokomotive fährt mit Wasserdampf

Schon früh wurde deshalb vereinbart, dass jede Dampf-Lok auch ein Notsignal haben muss, wie eine Auto-Hupe. Durch einen Pfiff konnte sich der Lok-Führer bemerkbar machen. Dafür wurde extra eine kleine Dampf-Pfeife an jeder Lok angebracht. Sie hat mit dem Dampf aus dem Schornstein der Lokomotive jedoch nichts zu tun. Den gab es bei den Dampf-Lokomotiven reichlich. Denn vorne hatte jede Lok einen riesigen Kessel voll mit Wasser. Dieses wurde durch einen großen „Ofen“ erhitzt, in dem ein Feuer aus Holz oder Kohle brannte. Der heiße Wasserdampf trieb die Kolben und die Räder an. Ein bisschen Wasserdampf konnte der Lok-Führer für die Pfeife abzweigen.

„Achtung, einsteigen!“

Ein langgezogener Ton hieß zum Beispiel „Achtung!“. Mehrere kurze schrille Pfiffe hintereinander bedeuteten: „Gefahr!“. Auch vor Tunneln wurde gepfiffen. Schließlich fuhren damals noch nicht so viele Züge und viele Fußgänger nahmen eine Abkürzung über die Gleise. Übrigens: Weil der Dampf der Lokomotiven sonst alles vernebelt hätte, sind alte Bahnhofshallen wie in Leipzig oder Frankfurt oft so hoch gebaut.

Verlosung: Schnell mitmachen!

Naseweiswas verlost drei Zug-Pfeifen für Kinder aus Holz. Schreibt einfach bis zum 31. Januar 2018 eine E-Mail mit Namen und Adresse an: schreib-mir@naseweiswas.de. Viel Glück!

Bahnhofsdach Leipzig

So konnte der Dampf der Lokomotiven besser abziehen: Alte Bahnhofshallen wie hier in Leipzig sind oft besonders hoch. Foto: torstensimon/www.pixabay.de

 

Titelfoto: hpgruesen/www.pixabay.de