Die gefährlichsten Vulkane der Welt

Auf der Erde gibt es mehr als 1000 Vulkane, auch bei uns in Europa. Viele von ihnen sind jedoch seit Tausenden von Jahren nicht mehr ausgebrochen. Trotzdem kann kein Forscher sagen, ob sie nicht einfach nur „schlafen“.

Auch Vulkane, die als erloschen gelten, können noch gefährlich werden: Der Pinatubo auf den Philippinen ist so ein Beispiel. Er brach 1991 aus – nach 550 Jahren Pause.

Zu den gefährlichsten Vulkanen der Welt gehören:

  • Der Yellowstone-Vulkan: Er liegt unter dem Yellowstone-Nationalpark im Nordwesten der USA. Von außen kannst Du ihn gar nicht als Vulkan erkennen. Doch seine Caldera, ein großes Loch, das bei den letzten Ausbrüchen entstanden ist, ist unglaublich groß – so groß wie ganz Mallorca.
  • Krakatau: Der Vulkan liegt in Indonesien in Asien und ist 2012 das letzte Mal ausgebrochen. Dieser Ausbruch war nur sehr klein. Als er 1883 ausbrach, war der Knall mehrere Tausend Kilometer weit bis Australien zu hören.
  • Vesuv: Die Gegend um den Vesuv in Italien ist dicht besiedelt – die Millionenstadt Neapel liegt nur wenige Kilometer entfernt.

 

Foto: Pixabay.de

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.